Birmenstorf ist nach 2014 wieder Schweizermeister im Netzball

HĂśNENBERG Mit einem Sieg ĂĽber den amtierenden Meister aus Benken sichert sich das Team aus Birmenstorf in einem packenden Finale erneut den Pokal. Das kleine Finale um Rang 3 gewinnt Walchwil knapp vor Gastgeber HĂĽnenberg.

Am 09. und 10. Juni 2018 wurde die siebte und letzte Schweizermeisterschaft im Netzball ausgetragen, bevor durch den Verband NETZBALLswiss eine neue Turnierform eingeführt wird. Gastgeber Turnverein Hünenberg sorgte mit einer sorgfältigen Organisation für eine tolle Atmosphäre und führte die 18 teilnehmenden Frauenteams aus den 5 Netzballregionen der Schweiz reibungslos durch zwei intensive Spieltage. Im Turniermodus „Jeder gegen Jeden“ gab es insgesamt 123 Spiele (je 2 Sätze á 8 Minuten) in denen sich die für das Netzball typische Vielfalt an Spielweisen zeigte. Offensiv eingestellte junge Teams mussten gegen erfahrene defensive Spielerinnen ihre Geduld beweisen. Mentale Stärke war ebenso gefragt wie Spieltechnik. Nicht selten standen sich die Spielerinnen minutenlang gegenüber, ohne dass ein einziger Punkt erzielt werden konnte. Schön zu sehen, wie sich gestandene Teams mit Nachwuchs aus den eigenen Reihen verstärken. So mancher jungen Spielerin gelang an dieser Schweizermeisterschaft ein eindrucksvoller Auftritt. Auch die Zuger Teams aus Hünenberg und Walchwil setzten auf die Spielkünste ihrer jungen Talente. Die beiden kantonalen Konkurrenten trafen im Spiel um Rang 3 aufeinander und brachten die Halle zum Beben. Äusserst knapp aber verdient entschied Walchwil die spannende Begegnung für sich und durfte als dritte Mannschaft das Podest besteigen.
Titelverteidiger Benken und Vizemeister Birmenstorf zeigten bereits in der Vorrunde eine konsequent starke Leistung und konnten diese nach 2016 erneut im Finale unter Beweis stellen. Dieses Mal mit umgekehrtem Ausgang. Birmenstorf sicherte sich unter frenetischen Zurufen der Fans den Meistertitel. Damit geht der Pokal nach 2014 erneut in den Aargau.

Maike Unternährer